Pieth PC-/DTP-Service

Rasse

ALLGEMEINE MERKMALE:Sehr aktiv und wohl ausgewogen, elegant aussehend und stolze Haltung. intelligent und angenehmes Naturell.
KOPF:Lang und gut modelliert, mit leicht vorstehendem Hinterhauptbein. Schädel nicht breit, mäßiger Stop (Stirnabsatz). Gesicht kräftig und schön gemeißelt.
AUGEN:Mandelförmig, dunkel und nicht zu dicht beisammenstehend.
OHREN:Behänge lang und breit, tief angesetzt und dicht am Gesicht herabhängend.
SCHNAUZE:Zähne weiß und kräftig; Scherengebiss.
HALS UND NACKEN:Gut proportioniert; ausreichend lang und kräftig für stolze und würdevolle Kopfhaltung. Haut straff am Hals anliegend.
FRONTPARTIE:Schultern kräftig, muskulös und deutlich nach hinten abfallend. Vorderläufe muskulös und in gerader Linie von den Schultern angesetzt.
RUMPF:Brust tief und mäßig breit; gute Rippung und gerundeter Brustkasten. Rücken kurz, kräftig und etwas durchhängend; Lendenpartie breit und muskulös.
HINTERHAND:Oberschenkel gut entwickelt und muskulös; Kniegelenke deutlich angewinkelt; Sprunggelenke nach unten ausgerichtet.
PFOTEN:Fesselgelenke kräftig; Pfoten eng geschlossen und verhältnismäßig klein; oval geformt. Zehen gewölbt.
RUTE:Hoch angesetzt und am Rutenansatz dick; sie wird etwas schräg zum Körper getragen.
FELL:Sehr üppig und dicht; derb, ohne Knoten und Verfilzungen.
FARBEN:Pudel gibt es in verschieden Farben: international: weiß, schwarz, braun, silber, apricot, rot,  national: schwarz – loh und harlekin (schwarz/weiß)
GRÖSSE:Toy unter 28 cm
Zwerg 28-35 cm
Klein 35-45 cm
Groß 45-60 cm

Der Pudel ist sehr vielfältig ob es nun die Größe, Farbe oder der Aufgabenbereich ist.

Viele Pudel, aller Größen, arbeiten auf Hundesportplätzen, sind als Blindenhunde ausgebildet, gehen mit zur Jagd (vor allem Wasserjagd) bewachen und beschützen. Selbst die Kleinsten erweisen sich z.B. in Frankreich als nützliche Helfer bei der Trüffelsuche.

Der Pudel ist ein optimaler Familienhund, der seinen Platz im Rudel schnell findet und seine Aufgaben erfüllt.

Ein weiterer Vorteil des Pudels ist das er nicht haart, trotzdem braucht das Fell natürlich Pflege. Alle zwei Tage sollte man seinen Pudel kämmen und ca. alle sechs bis acht Wochen muss er gebadet und geschoren werden. Die Art der Schur kann Jeder nach seinen eigenen Wünschen gestalten. In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass die vorwiegend auf internationalen Ausstellungen gezeigte Schur – der Continental Clip – nichts mit überspannter Art der Gestaltung durch den Besitzer zu tun hat. Es ist eine reine Traditionsschur, die aus der Zeit stammt, als der Pudel  vorwiegend zur Wasserjagd eingesetzt wurde. Das nackte Hinterteil und die abgeschorenen Beine erleichterten dem Pudel das Schwimmen. Die Pon Pons an den Füßen und auf dem Becken sollten Gelenke und lebenswichtige Organe warm halten. In die Wollhaube auf dem Kopf wurde ein farbiges Band gebunden, dass der Jäger den Hund im Wasser leichter erkennen konnte.